Zementfarbe

Betonfarbe

Die Zementfarbe ist für eine Vielzahl von Untergründen und Anwendungsbereichen geeignet. Die Vor- und Nachteile der Zementfarbe im Überblick. Mit RENOVO Renovo "Zementfarbe", wasserfest, direkt auf Zement und Beton auftragen, gut zu verarbeiten. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Zementfarbe" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Zur Herstellung von Zementfarben wird unser Betonverfestiger Typ X eingesetzt.

mw-headline" id="Definitionen">Definitionen">Definition>/span>[Editieren | | Sourcecode editieren]>

In diesem Beitrag wird die Lackierung erklärt; zur Zementfarbe s. Cement grey. Zementbeschichtungen bzw. -farben sind Beschichtungen, die Weisszement und so genannten hoch hydraulischen Kalkstein beinhalten und für die Anwendung auf nassen oder feuchten Flächen bestimmt sind; sie werden als pulverförmige Beschichtungen angeboten und müssen vor der Anwendung mit Trinkwasser gemischt werden. Die Namenskomponente Kleber bedeutet, dass die Lackierung selbst Kleber beinhaltet und nicht, dass sie besonders für Betonoberflächen gut ist.

Die Zementfarbe ist daher auch für Betonoberflächen gut einsetzbar, jedoch nicht in besonderem Maße. Aber auch hochbelastete Mineralwerkstoffe werden als Betonfarben genannt; dies sind Dispersionsbeschichtungen aus flüssigem Kunstharz mit besonderem Augenmerk auf Wasserdichtigkeit und Haftung auf Untergrund.

Mit dieser Zementfarbe kann man auch durch einfaches Einmischen des Pulvers während der Zementmischung zementieren. Schlussfolgerung: Zwei komplett verschiedene Beschichtungen mit ganz verschiedenen Qualitäten werden unter dem gleichen Markennamen vertrieben; die Gefahr von Verwechslungen ist jedoch relativ klein, da zementgebundene Beschichtungen in Form von Pulvern angeboten werden und inzwischen recht selten auf dem freien Handel erhältlich sind, während die Beschichtungen für Zementböden etc. ebenfalls dünnflüssig und damit verarbeitungsfertig sind und zum Standardprogramm eines jeden Baumarkts zählen.

Durch den hochhydraulischen Kalk kann der Lack ohne Druckluft aushärten. Damit ist Zementfarbe die ideale Beschichtung für dauerhaft nasse oder feuchte Flächen; sie ist wasser- und wetterbeständig und dennoch atmungsaktiv. Die Beschichtung kann aber auch als natürliche Farbe betrachtet werden - ein etwas unbestimmter Ausdruck - und ist in der Praxis meist verhältnismäßig günstig.

Die Tatsache, dass die Beschichtung verhältnismäßig stark basisch oder einfach ist, gibt ihr eine keimtötende, entkeimende Wirkung.

Bewährter Anstrich für Wände, Decken und Fassaden

Der Name deutet darauf hin, dass Zementfarbe etwas mit Beton zu tun haben muss. In der Tat ist einer der Hauptkomponenten der Zementfarbe das Material Weißzement, ein anderer Bestandteil ist Kalk. Die Zementfarbe ist in ihrer ursprünglichen Form mineralisch und in Pulverform auf dem Markt zu haben. Zementfarben härten nach dem Lackieren auch ohne Luftanschluss aus.

Die verhältnismäßig preiswerte Zementfarbe wird aufgrund ihrer Beschaffenheit im Hochbau als Fassadenbeschichtung eingesetzt. Zementfarbe eignet sich auch gut für die Renovierung von Altbauten und für die Denkmalpflege. Insbesondere Flächen, die konstanter Feuchte und Benetzung standhalten müssen, können mit Zementfarbe lackiert werden. Aufgrund seines basischen Charakters hat eine Farbe auf Basis von Zement eine bakterizide und Desinfektionsfunktion.

Auf welchen Untergrund passt Zementfarbe? Die Zementfarbe kann sowohl auf neuen und älteren Pflastern als auch auf rauhem, saugfähigen Stein oder Natursteinen wiederverwendet werden. Hölzer, Metalle und Tapete eignen sich nicht zum Bemalen mit Zementfarbe. Ältere Anstriche, die nicht mit Zementfarben harmonieren, wie z.B. Dispersionsfarben oder Ölgemälde, müssen ebenfalls weg. Die Zementfarbe muss vor der Weiterverarbeitung entsprechend den Angaben des Herstellers durchmischt werden.

Die Zementfarbe sollte auch während des Beschichtungsprozesses immer wieder gerührt werden, damit sie nicht verdickt.

Mehr zum Thema